Emily? Wer ist Emily?

Doch nun von Anfang an. Ende 2003 entwickelte sich bei meiner Frau Heike und mir ein Kinderwunsch. Ein Kinderwunsch wie ihn wohl viele Paare in diesem Alter haben. Also wurden alle verhütenden Maßnahmen abgesetzt und nun sollte es doch bald klappen? Oder?

Auf der Straße und auch im Fernsehen sehe ich doch so viele (doch manchmal sehr, sehr junge) Mütter. Die Wochen und Monate vergingen, aber der kleine Bauch meiner Frau blieb klein. Also wurden die ersten Hilfsmittel angeschafft, es wurde gerechtet und beachtet. Es wurde speziell gegessen und auch sonst die Ernährung umgestellt. Es wurden sogar Pillen geschluckt. Doch die Zeit verging, und verging, und …


So einfach war es dann wohl doch nicht? Nix mit „Schlüpper aus und schwanger“ wie einem so oft suggeriert wird.
Es vergingen weitere Monate – viele Monate. Inzwischen hatten wir sogar ein „Nest“ für unser „Junges“ gebaut. Ein kleines Häuschen in Kaulsdorf. Mit einem schönen Garten und einem

tollen Kinderzimmer. Leider ließ unser „Junges“ immer noch auf sich warten.

So probierten wir im Laufe der Zeit alle technischen Möglichkeiten aus welche die moderne Schulmedizin so hergab. Mehrere Tsd. Euros wechselten so den Besitzer. Als wir die Hoffnung schon fast aufgaben, erinnerten wir uns an die chinesische Heilkunde, mit all ihrer Tradition.

Ein letzter Versuch (nach inzwischen fast 6 Jahren) sollte unternommen werden. Also begaben wir uns beide in ein Akkupunkturstudio in welchem wir in regelmäßigen Abständen diverse Nadeln gesetzt bekamen. Zuerst war es ja okay – man spürte die Nadeln kaum. Aber mit fortschreitender Behandlung wurde es doch unangenehm. Wir wollten deshalb (und aus Resignation) die Behandlung bald beenden und fortan als kinderloses Paar leben.

An einem Tage der letzten Behandlungen (es war wohl ein sehr stressiger Tag für meine Frau) meinte die „Akkupunkturtante“ das sie natürlich keine Nadeln mehr setzen darf wenn „wir“ schon schwanger sind. Also wurde schnell in die nahenliegende Apotheke geflitzt um dort einen Schwangerschaftstest zu erwerben. Kaum zurück im Akkupunkturstudio wurde dieser Test genutzt und plötzlich war der Freundtaumel groß. Es zeigten sich diverse Streifen auf dem Teststreifen.

JUCHU! WIE SIND SCHWANGER! Ich hatte allerdings einige Probleme mich zu freuen, da ich noch mit etwa 30 Nadeln im Rücken auf der Pritsche lag. Danach ging es aber ;-)
Sofort wurde die Familie informiert und die Freude aller war groß. Komisch daran war nur, dass man sich sofort nach dieser Erkenntnis des Eltern Werdens Sorgen um den kleinen 

Erdenbürger macht. Mangels Kenntnis des Geschlechtes nannten wir in fortan „JoJo“. Es vergingen ein paar Wochen und JoJo war nun schon 1,5cm groß. Etwa so wie ein Gummibärchen.

Die ersten drei Monate der Schwangerschaft waren sehr aufregend. Auch gab es einige Höhen und Tiefen. Diese entstanden oft durch mangelnde Sachkenntnis und/oder Unsicherheit derbehandelten Frauenärztin der Kinderwunschpraxis in Berlin-Hellersdorf (Helle-Mitte). Überhaupt wurde da mit dem Thema des „Nicht-Eltern-Werdens“ manchmal recht unsanft umgegangen. Eine Erfahrung auf welche ich und meine Frau gern verzichtet hätten.

Die Zeit verging weiter wie im Sauseschritt, alle Bäuche (auch meiner) wurden runder und am 13.12.2009 war es dann so weit. Aber wir wussten es noch nicht. Meine Frau klagte nur über ein ziepen im Unterleib. Als Mann kann ich so etwas natürlich nicht nachempfinden und tat es als Senkwehen ab. Mitten in der Nacht wurde dann in die Badewanne warmes Wasser eingelassen um so die immer noch auftretenden Schmerzen zu mildern. Nach dem die Heizung aus ihrem Nachtschlaf aktiviert wurde, meine Frau in die Wanne gekullert war, wurde es aber auch nicht wirklich besser. Also fuhren wir an einem Sonntag gegen 6:30 Uhr ins Sana-Klinikum Lichtenberg um dort unsere Tochter zu gebären.

Es dauerte nicht lange, da wurden die Wehen stärker und stärker. So klammerte „Mama“ sich schon lange an alle Griffe in Ihrer Umgebung und Papa (ich) wirkte etwas hilflos. Die Oma war allerdings auch dabei und konnte mit ihrer Erfahrung punkten.

Dann kam es wie es kommen musste, um 11:30 Uhr am 13.12.2009 erblickte Emily-Charlotte das Licht der Welt. Mit 3250g Gewicht war sie auch da schon ein kleines „Klöpschen“. Nach drei Tagen durfte meine Frau nun auch wieder nach Hause in unser „Nest“. Und so waren wir nun zu dritt und die Odyssee des Kinderwunsches fand endlich ein Ende.
Emily ist inzwischen 11 Jahre alt und ein typisches Mädchen ihres Alters. Sie liebt u.a. pink, Pferde und Bibi Blocksberg. Sie hat viele, viele Wünsche und will am besten alles gleich haben. Papa war da ja ganz anders als Kind ;-) Stimmt‘s Oma?

Nun sehen wir also jeden Tag wie unsere Emily wächst und gedeiht. Ein kleines, flinkes und freches Mädchen mit welchem wir sicherlich noch viel Spaß haben werden.
Das ist Emily!


 

Emily's "Spezial"-Wortschatz


Wie wohl jedes Kind dieses Alters hat auch Emily einige „Spezial“-Wörter auf Lager. Manchmal ist Deutsch eben eine ziemlich schwere Sprache mit besonders schweren Wörtern – gerade für Kinder. Was Kinder nicht verstehen (oder wollen) denken sie sich eben einfach mal schnell dazu. So entstehen manchmal sehr niedliche Fantasiewörter die uns Erwachsene oft zum schmunzeln bringen.
 
Hier also mal eine kleine aktuelle Auswahl von Emi’s Erfindungen. Hin- und wieder werde ich besonders schöne „Exemplare“ ergänzen.
 
 

Emily sagt

Emily meint

Bevor ich meinen ersten Wochenendtag beendet hatte... Also spricht Emily wohl vom letzten Arbeitstag ?
Ich hab dich so lieb, ich glaub mein Herz geht kaputt... eine Liebesbezeugung...
Ich hab Dich lieb innen und außen... ...noch eine Liebesbezeugung
Wenn es mir nicht gut geht, muß es Dir gut gehen, damit du mich pflegen kannst. Klare Festellung - Oder?
Wenn du das nicht machst, sag ich Mama, dass sie nicht mehr mit Dir verheiratet sein soll. Klarer Fall von Erpressung gegen Papa
Mickeymouseheizer Es handelt sich hier um eine Kinderbügeleisen mit Mickeymausdesign
Nasskontrollierer Ein "Nasskontrollierer" ist ein Kind in der Kita welches guckt ob die Hände wirklich gewaschen wurden?
Profinell soll heißen "Professionell"
Trockenmacher Ein "Dienst" in der KiTa. Der wischt die Mittagstische nach der Reinigung trocken ;-)
Als ich heute morgen niesen musste, wollte die Niese gar nicht raus Klare Erkenntnis bei Schnupfen
Sag ihm nicht die Wirklichkeit... Also soll hier die Unwahrheit bzw. nichts gesagt werden?!
Jahresjacke Eine Jacke für's ganze Jahr. Also wie bei Männern im allgemeinen üblich
Mitmachsäule Es sollte wohl Litfaßsäule heißen
Chameurmutti Nette Mama?
Malheurtuch Ein Tuch mit dem man z.B. verkleckertes aufwischen kann ;-)
Kein einziger Winker Eben nicht ein einziges mal gewunken...
2 Portionen mit Abkratzen Emi hatte wohl besonders großen Hunger...
Mit Überschlagportion... ...noch mehr Hunger (Hi,hi,...)
Abgepieselt und abgetupfelt Na eben wieder sauber gemacht (denke ich) ?
Ein H für Feuchtigkeit hauchen Papa hat vor gemacht wie man etwas anhaucht. Deshalb meinte später Emi zu Mama, daß Papa sagt sie soll ein "H" an die Tafel sprechen !!!
Den Finger absalben "eincremen" würde ich sagen
Gibt es ein langes Nachher? Die Frage ob nachher noch ganz viel Zeit ist?!
Unsichtbare Schminke Sehr praktisch! Braucht man sich nicht abschminken und sieht fast genau so aus wie sichtbare Schminke.
Essensröhre Okay... Also "Speiseröhre"...

Aktuelle Bilder von Emi

Hier noch ein paar Bilder von Emily. Hin- und wieder werde ich mal ein neues hinzufügen, damit alle Interessierten auf dem letzten Stand sind ;-)

SedCard No. 2831Auf zum Shopping ! Achtung gleich kommt die Stolperstelle...Hallo! Ich bin es!!!Einfach mal vom stressigen Tag erholen und abspannen...Am Kaulsdorfer HabermannseeMit dem Fahrrad in der KiTa angekommenEmily als Vampir zum HalloweenEmily beim TaekwondoGroßes Mädchen EmilyAb zur Kita... Heute mit dem BikeFaxenclown beim warten auf den BusUnser StruppiKitaende abgeholtEndlich Schneeeeee....Brrrrrr.... KaltEin neues großes Rad!Baden im Pool. Es wird Sommer...Chillen mit Wuff!Schule ist aus!